FUX online
Das Portal fux-online bietet umfassende Informationen zu Johann Joseph Fux (um 1660‒1741), dem bedeutendsten österreichischen Barockkomponisten. Es stellt Texte zu Fux und zur Fux-Forschung sowie Hinweise zur wissenschaftlichen Edition Johann Joseph Fux ‒ Werke bereit. Im Rahmen der Ausgabe erarbeitetes aufführungspraktisches Material ist auf fux-online open access verfügbar. Zudem bietet die Seite Zusammenstellungen von Links zu digitalisierten Handschriften, Portraits und weiteren Ausgaben.

Fux concertato

Als Supplement zur Ausgabe Johann Joseph Fux – Werke, die bei Hollitzer erscheint, werden in der Serie Fux concertato Aufführungsmaterialien als Open Access zur Verfügung gestellt. Es handelt sich sowohl um Material zu bereits publizierten Bänden (wie bei der Messe K 34a = Bd. 1 der Werkausgabe) als auch um eigens für die Musikpraxis vorbereitete Editionen (wie bei der Motette K 165, s. Abb.). Diese resultieren aus Kooperationen mit renommierten Festivals wie der styriarte oder den Resonanzen sowie weiteren Aufführungen. Werke, die aus diversen Gründen keine Aufnahme in die gedruckte Reihe finden, können online erscheinen. Dabei werden in der Regel eine Dirigierpartitur, Stimmenmaterial und Begleittexte (musikhistorische Einleitung, Kritischer Bericht, Gesangstexte usw.) als PDFs angeboten.
 


 

Aktuelles

Klagenfurt - Fux im Dom

Am 11.11.2022 fand im Dom zu Klagenfurt ein Konzert statt, in dem Fux’ Messe K 47 im Zentrum stand. Die Aufführung wurde von Ramona Hocker (Gustav Mahler Privatuniversität für Musik) im Rahmen eines Seminars mit Studierenden vorbereitet und von diesen unter der Leitung von Domkapellmeister Thomas Wasserfaller realisiert.
Die musikalische Qualität der Messe in C-Dur K 47 (im solennen Stil, mit Trompeten und Pauken) ist außerordentlich, weshalb sich die Einstudierung für die moderne Erstaufführung (seit 1731) gelohnt hat. Für die Fux-Philologie ist diese Vertonung des Ordinariums auch deshalb interessant, weil für das achtstimmige „Crucifixus“ zwei kürzere Sätze als Varianten existieren, die als Autographe erhalten sind. Die Originalstimmen werden in der ÖNB (Mus.Hs.16118) aufbewahrt.
Neben Werken von Georg Muffat, Isaac Posch und Johann Sebastian Bach wurde auch die Triosonate g-Moll FuxWV III.1.24 (K 370) aufgeführt. Damit wurde ein lokaler Bezug hergestellt, da dieses Instrumentalstück bereits im Jahr 1728 in Klagenfurt erklungen ist.
Folgeaufführungen für 2023 sind bereits geplant, das Notenmaterial der Messe K 47 soll in der Reihe Fux concertato (#8) erscheinen.

Styriarte 2022

Mit der Wiederentdeckung der Festa teatrale La corona d'Arianna wurde das fünfte Fux-Opernfest der styriarte 2022 zu einem weiteren Publikumserfolg. Neben der einfallsreichen Regie und den Kostümen trug vor allem die erfrischende Interpretation der zum ersten Mal erklungenen Musik dazu bei: wie gewohnt professionell und inspiriert der Dirigent Alfredo Bernardini mit dem Ensemble Zefiro, den Solist:innen und dem Arnold Schoenberg Chor (Einstudierung: Erwin Ortner).

Das Video dieser Produktion ist auf der Homepage der styriarte zu sehen.

Nachlese zum Fux.Opernfest vol. 5
 

Förderung der MA 7 / Stadt Wien

Wir freuen uns über die erneute Förderung der Arbeiten an den Aufführungsmaterialien sowie an Fux-online durch die Kulturabteilung der Stadt Wien, Wissenschafts- und Forschungsförderung (MA 7). Das neue Projekt betrifft vor allem die Oper Costanza e fortezza und startet im Oktober 2022.

CD-Einspielung Plaudite

In der Serie Klingende Forschung (hg. vom ACDH-CH und dem Phonogrammarchiv der ÖAW) ist CD Nr. 7 erschienen: Plaudite! Musik von Fux, Telemann und Vivaldi u. a. mit drei Werken von Fux: der Motette Plaudite, sonat tuba K 165, dem Ave Regina caelorum K 208 und dem Laetare turba caelitum E 80. Das Notenmaterial und die wissenschaftliche Dokumentation für alle drei Stücke stehen in unserer Reihe Fux concertato (Nr. 1-3) als Open Access zur Verfügung.

Es musiziert das Ensemble Fiori armonici unter der Leitung von Vladimir Prado mit Karoline Pilcz (Sopran) und Lorin Wey (Tenor).

Die wissenschaftlichen Texte im Booklet verfassten Alexander Rausch, Ramona Hocker und Elisabeth Hilscher.

Bestellung beim Verlag der ÖAW: CD Plaudite

https://res.cloudinary.com/pim-red/image/upload/v1639705501/oeaw/family_edition/covers/9783700187035.jpg

Ö1 "Nisi Dominus"

Am 9. August 2021, 14:05 Uhr sendet Ö1 ein Konzert der styriarte (aufgenommen am 10.7.2021 in der Pfarrkirche Stainz). Aufgeführt wurde das Dixit Dominus g-Moll HWV 232 von Händel, das Magnificat g-Moll RV 610 von Vivaldi und am Beginn das "Nisi Dominus" aus der Vesper K 68 von Fux. Es singt der Arnold Schoenberg Chor unter Jordi Savall. Das Notenmaterial wurde nach der Quelle in der ÖNB im Rahmen des ÖAW-Langzeitprojektes "J. J. Fux - Werke" erstellt.

CD-Einspielung Dafne in lauro

Eine neue Einspielung der Oper Dafne in lauro wurde von Alfredo Bernardini und dem Ensemble Zefiro vorgelegt. Sie basiert auf der Produktion der styriarte im Jahr 2019 und bietet eine willkommene Ergänzung der älteren Aufnahme mit René Clemencic. Das Notenmaterial wurde im Rahmen des Fux-Langzeitprojektes der Österreichischen Akademie der Wissenschaften erarbeitet.

Fux.OPERNFEST Vol. 4 mit Psiche

Fux-Opernfest bei der styriarte: Amor und Psyche


Die vierte Ausgabe des seit 2018 jährlich stattfindenden Fux-Opernfestes der styriarte brachte mit der Serenata Psiche eine Rarität der Wiener Barockoper auf die Bühne. In einer märchenhaft schönen, aber auch witzig-ironischen Inszenierung (Adrián Schvarzstein) im Arkadenhof des Schlosses Eggenberg in Graz boten die fünf Vokalsolistinnen und -solisten (Hauptrollen: Carlotta Colombo, Monica Piccinini, Raffaele Pe) Musiktheater auf höchstem Niveau. Der Arnold Schoenberg Chor (Einstudierung: Erwin Ortner) setzte dieses Jahr besondere klangliche Glanzlichter, während das Ensemble Zefiro unter der souveränen Leitung von Alfredo Bernardini bereits zur Konstante bei Fux-Opern in Graz geworden ist. Eine Kostprobe ist auf https://styriarte.com/mediathek/amor-und-psyche zu sehen.
Die seit 2018 bestehende Zusammenarbeit mit dem steirischen Musikfestival und Alfredo Bernardini gestaltete sich bei der diesjährigen Produktion besonders spannend. Im Rahmen des ÖAW-Langzeitprojektes „Johann Joseph Fux – Werke“ wurde eine Mischfassung erstellt, die den von Fux komponierten Teilen von 1720/22 zwei Arien mit Rezitativen und zwei Chöre hinzufügte, die von Antonio Caldara für die Erstaufführung von 1720 (aufgrund einer krankheitsbedingten Verhinderung von Fux) ergänzt worden waren.
Die relativ komplexe Quellenlage wurde so zum Anlass für einen reizvollen Dialog zweier doch recht unterschiedlicher Musikstile. Die Covid-Situation brachte es mit sich, dass sowohl die Partitur als auch die Orchesterstimmen aufgrund notwendiger Kürzungen und Striche während der Proben noch adaptiert werden mussten. Die Konzeption der Fux-Ausgabe ist zum Glück flexibel genug – neben der Printedition für die Wissenschaft wird auch open access-Material für die Praxis angeboten –, um solche Herausforderungen zu meistern.
Ein Videomitschnitt der Grazer Aufführung von Fux‘ Psiche wird auf der Homepage der styriarte ab 4.7.2021 abrufbar sein.

Weiterlesen ...

Förderung durch die MA 7 der Stadt Wien

Wir freuen uns über die erneute Förderung der Arbeiten an den Aufführungsmaterialien sowie an Fux-online durch die Kulturabteilung der Stadt Wien, Wissenschafts- und Forschungsförderung (MA 7).

CD Einspielung Fux-Arien

Eine CD-Aufnahme mit ausgewählten Arien von Fux ist erschienen, interpretiert von Maria Ladurner (Sopran). Die Arien stammen aus bekannteren und teilweise noch unveröffentlichten Opern und Oratorien von Fux, u. a. Julo Acanio, Dafne in lauro, Giunone placata, Il Testamento und La Deposizione. Ein interessanter Querschnitt aus dem musikdramatischen Schaffen des kaiserlichen Hofkomponisten und Hofkapellmeisters.
 

Weiterlesen ...

CD-Einspielung Gesù Cristo

Eine CD-Einspielung des Oratoriums Gesù Cristo negato da Pietro mit dem Ensemble Ars Antiqua Austria unter der Leitung von Gunar Letzbor ist erschienen. Die konzertante Aufführung fand am 24.1.2020 im Wiener Konzerthaus im Rahmen des Festivals Resonanzen statt. Diese Aufzeichnung wird am 29. März 2021 (20:00-22:00 Uhr) auf NDR gesendet.
An der Fux-Arbeitsstelle an der ÖAW wurden Aufführungsmaterialien erstellt, die in der Praxis-Serie Fux concertato publiziert werden sollen.

https://fux-online.at/bilddaten/Gesu.jpg
14. Januar 2021:
styriarte 2021
Ältere Beiträge aus dieser Rubrik finden sich im Archiv sowie bei den vergangenen Veranstaltungen.

Die Inhalte des Portals werden laufend erweitert. Ein Werkkatalog in Form einer Datenbank ist in Arbeit. Damit wird eine schnelle Recherche nach Werkverzeichnisnummern und Titeln möglich sein. Für die Musikpraxis relevante Angaben von Tonarten, Besetzung und Editionen werden ebenfalls verzeichnet. Mit der Werkdatenbank wird auch sukzessive eine Fux-Bibliographie aufgebaut, die bis zur Freischaltung der Datenbank in Listenform abrufbar ist.

Für Hinweise, Ergänzungen und Fragen erreichen Sie uns unter info[at]fux-online.at

  • Impressum
  • |
  • Druck
  • |
  • Login
  •